Mein Volksfest

Cannstatter Volksfest

Von Wolfgang Pfeffer

Als Büttel sag ich euch jetzt gschwend

warom mir so a schees Volksfest hend.

 

In Bad Cannstatt isch’s so weit,

do hend mir wieder d’Volksfestzeit

und können, wie einst, vom König befohlen,

uns von der Schafferei erholen.

 

1818 war’s, Wilhelm der I. war König,

zu der Zeit gab’s zum Essen recht wenig,

als diesem fiel das Motto ein,

mein Volk soll wieder fröhlich sein.

 

Gesagt getan, Dekret erlassen,

dia Büttel müssen durch alle Gassen,

verkünden im ganzen Schwabenland,

ein Volksfest gibt’s am Neckarstrand.

 

Jetzt send se g‘spronga all dia Büttel,

natürlich in koim so schönen Kittel.

Den gab’s erst cirka 50’g Jahr später,

aus feinstem Zwirn und nicht aus Leder.

 

Das Volk war erst amol ganz still:

„ Onser König mit ons feira will “?

In Bad Cannstatt, auf am Wasa,

wo doch sonst nur die Hasa grasa ?

 

Seither feiert man, mor isch net blöd,

gemäß dem königlichen Dekret.

Und jeder der was auf sich hält,

isch heut auf am Wasa:

„Am Nabel der Welt“.

[Home] [Aus aller Welt] [Geschichten] [Gedichte] [Abendgebet] [Die Frau] [Die Zeit] [Sonnenschein] [Mein Volksfest] [Volksfestzeit] [Reisen - Welt] [Essen & Trinken] [Provil - GS] [Positiv-Medien] [Impressum]