Sorben

Interpretation kleiner Kunstwerke

Sorbisch gefärbte Ostereier sind besonders schön anzuschauen. Hergestellt werden sie mit Kratz-, Ätz- oder unterschiedlichen Wachstechniken. Dieser Tradition hat sich Kornelia Thor verschrieben.

Unser Foto zeigt: Kornelia Thor gibt ihr Wissen auch gerne an andere weiter und verwandelt mit unterschiedlichen Technike weiße Hühnereier in bunte Kunstwerke

Kornelia Thor erlernte schon als Kind im familiären Umfeld die verschiedenen Techniken, mit denen weiße rohe Hühnereier in fein ziselierte Kunstwerke verwandelt werden. Und führt damit eine Familientradition fort, die besonders in der Lausitz zur Osterzeit gepflegt wird – das Verzieren von sorbischen Ostereiern.

Schon ihr Großvater versah die weißen Eier in der Wachsbossiertechnik mit schwarz gebranntem Bienenwachs, von ihrer Mutter schaute sie die Wachsbatiktechnik ab. Kornelia Thors kleine Kostbarkeiten sind unter anderem in ihrem Onlineshop zu erwerben. Hier erfährt der Besucher auch mehr über Osterbräuche der Lausitz und bekommt Rezeptvorschläge für den Gründonnerstag, wie „gefüllte Eier mit grüner Soße“.

Oder Informationen, auf welchen Ostermärkten er die Künstlerin beim Bemalen der Eier beobachten und die fertigen Produkte gleich kaufen kann. Die Ausübung der verschiedenen Techniken ihres Handwerks gibt die Künstlerin gerne weiter. Lernen kann jeder diese Kunst, zum Beispiel bei Kornelia Thor an der Volkshochschule in Leipzig.

 „Es ist eine Freude mitzuerleben, wie in den Kursen aus unscheinbaren Ausgangsmaterialien echte Unikate erschaffen werden“, betont die VHS-Dozentin. „Der unerschöpfliche Muster- und Formenreichtum der traditionellen Volkskunst wird somit immer wieder neu interpretiert.“ www.ostereierladen.com

Text und Foto: POSITIV-MEDIEN (PR-GBK * Waldemar Herzog)

[Home] [Aus aller Welt] [Geschichten] [Gedichte] [Gute Waren] [Reisen - Welt] [Ausflüge] [Reisen - Länder] [Mit dem Bus] [Essen & Trinken] [Provil - GS] [Positiv-Medien] [Impressum]